Der Männerchor im Gartencenter Meier

Es ist erstaunlich, was ein Dirigentenwechsel bewirken kann. In vier Monaten ist es Davide Galassi gelungen, die Rütner Sänger in die von ihm gewünschte Richtung zu lenken und dem Adventskonzert seinen Stempel aufzudrücken. Nach den bisherigen Erfolgen durfte der Männerchor Rüti am vergangenen Freitagabend wiederum Gastrecht im Gartencenter Meier in Dürnten geniessen. Zum Abschluss einer intensiven Probenzeit fieberten die Sänger diesem Anlass entgegen. Die Besucherinnen und Besucher kamen in der Folge in den Genuss einer tollen Performance der Sänger in ihren gepflegten Anzügen mit Einstecktüchlein, roter Fliege und mit weissem Hemd. Unterstützt wurden sie dabei von der Sopranistin Angela Kerrison und der Pianistin Mihaela Stefanova.

Einmal mehr war es den Verantwortlichen des Gartencenters Meier gelungen, den Konzertraum in stimmungsvoller, vorweihnächtlicher Atmosphäre erscheinen zu lassen. An dieser Stelle danken wir der Familie Meier herzlich für ihre Sympathie unserem Chor gegenüber, sowie für die gediegenen Blumensträusse. Währenddem sich die fast vierzig Sänger für ihren Auftritt formierten, besetzten die Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher die zahlreichen Stühle und füllten so den Raum bis auf den letzten Platz – sehr zur Freude der Konzertierenden. Auf dem Konzertflyer wurde bewusst auf die Bekanntgabe des Programmablaufs verzichtet, und männiglich war gespannt auf die Darbietungen. Zwischen den einzelnen Liedervorträgen gelang es unserem Sängerkollegen Mike Wäspi auf amüsante Art durch das Programm zu führen.

Pünktlich um 19.00 Uhr eröffnete der Männerchor Rüti das abwechslungsreiche Konzert mit dem „Chor der Priester – O Isis“ (aus W.A. Mozarts Zauberflöte) und „Tebje Pojem“ (Russischer Kirchengesang). Dann erklang die Arie „Je veux vivre“ von der ausdrucksstarken Angela Kerrison, harmonisch begleitet von Mihaela Stefanova. Im Anschluss waren die feurige „Troikafahrt“ (Otto Groll), „La vergine degli angeli“ (Macht des Schicksals von Giuseppe Verdi), mit Sopransolo von Angela, und „Der Jäger Abschied““ zu hören. Vor der kurzen Pause wussten Angela und Davide, zusammen mit dem Chor, die Anwesenden mit dem „Libiamo“ (aus La Traviata von Giuseppe Verdi) zu begeistern. Der zweite Teil wurde eröffnet mit dem „Bajazzo“, bevor Angela „What a Wonderful World“ auf ihre eindrückliche Art interpretierte. Beethoven’s Kanon „Signor Abbate“ und „My Bonnie is over the ocean“ (Otto Groll) – mit unserem Kollegen und Bass-Sänger Christian Aeschbacher als Solist – folgten. Zur Adventsstimmung passend wirkte das „O Holy Night“ von Angela mit Chorunterstützung. Das allseits bekannte „White Christmas“ bildete den Höhepunkt von Davide’s Auftritt. Ganz profihaft begleitete er sich selber am Klavier, und seine eindrucksvolle Performance vermochte alle zu begeistern. Abschliessend durfte natürlich das „Amazing Grace“ nicht fehlen, mit den Solisten Christian Aeschbacher und Herbert Helbling.

Die Anwesenden zeigten sich sichtlich gerührt von diesen Darbietungen, und der kräftige Applaus bestätigte, dass ihnen der Männerchor Rüti Freude bereitet hatte und sie zu überzeugen vermochte. Die Zugabe „Rock my soul“ als Kanon beeindruckte die Zuhörerinnen und Zuhörer und animierte sie zum Mitsingen. Vielleicht lässt sich sogar ein verborgenes Talent als Neumitglied unseres Chors finden. Am Ende des ca. einstündigen Konzerts fühlten sich Chorleiter und Sänger glücklich darüber, in dieser feierlichen Atmosphäre einige Lieder interpretieren zu dürfen, und jeder gab sein bestes. Aus der Hand von Frau Meier durfte schliesslich jeder Sänger eine rote Rose entgegennehmen, nachdem sie einige eindrückliche Worte an alle gerichtet hatte. Nach dem Konzert trafen sich die Sänger mit Ehefrauen, Partnerinnen, Freunden und interessierten Konzertbesuchern beim gemeinsamen Spaghettiplausch im Restaurant des Gartencenters. Dort herrschte eine freudige Stimmung, und beim Dirigenten zeigte sich Erleichterung und Zufriedenheit. Im Übrigen bot sich in fröhlicher Runde auch Gelegenheit, die sozialen Kontakte zu pflegen. HR.

Im Regio vom 3.1.2020 erschien dazu folgender Bericht Regio

Impressionen vom Anlass