Gelungener Jahresausklang 2015

Erstmalig fand der Altjahrabend an einem Freitag statt. Knapp 40 Sänger fanden sich um 19 Uhr im Restaurant Schönegg ein. Ein Sänger wurde vermisst, er war noch auf Samstag eingestellt, zum Glück aber zuhause und konnte sich doch noch dazu gesellen. Der Apéro wurde von Paul Lienhard und Erwin Diener gestiftet, sie beide feiern heuer 40 Jahre MCR Herzlichen Dank dafür.

Unsere nicht mehr singenden Ehrenmitglieder Armin Heider, Arthur Honegger, Edi Arbenz, Erwin Diener, Hermann Zollinger und Max Hotz durften wir als Gäste begrüssen. Ist immer wieder schön, ehemalige Sänger mit dabei zu haben.

Wie es zur Tradition gehört, wird an diesem Abend auch kräftig gesungen, Claude übernahm dafür das Zepter und Fritz durfte für einmal selber kräftig mitsingen, was er auch sichtlich genoss.

Als besonderes Highlight des Abends geht das ad hock Quartett in die Geschichte des MCR ein. Karl Popp versüsste uns schon das Eintreffen und den Apéro mit sanfter Pianomusik. Daran könnten wir uns gewöhnen, einige Sänger fragten, ob wir das nicht an jeder Probenpause geniessen könnten, ich wäre dafür. Als erster Solist trat Giampaolo im Stile Sinatra ans Mikrophon und sang die Welthits: Summer time, As time goes by und My way. Seine Stimme begeisterte vom ersten Ton, es war ein Genuss erster Güte. Die meisten wussten gar nicht, was für ein Talent wir in unseren Reihen haben. Anschliessend durften wir den Schacher Seppeli, alias Edi Stähelin geniessen, seine Interpretation dieses Klassikers war bewegend und sehr schön. Marcel Meier erzählte die Lebens- und Leidensgeschichte vom Ralph Benatzki. Aus dessen Hits durften wir das Lied Heimat und eine speziell auf die Wirtin umgetextetes Lied 'Ach Manuela' (im Original Ach Luise) geniessen. Einige Textpassagen daraus können wir hier nicht wiedergeben, das mit den blauen Augen konnte hingegen rasch geklärt werden. Zum Schluss führte uns Marcel noch in den tiefen Keller, die Töne dieses Liedes liegen wirklich im tiefen Keller. Karl Popp begleitetet alle drei Solisten mit hingebungsvoller Begleitung am Klavier. Die Begeisterung im Publikum war riesig und die meisten total überrascht, was für Talente wir im Chor haben! Langjährige Sänger haben mir gesagt, dass dies der schönste Altjahrabend von allen gewesen sei - gibt es ein schöneres Komplimente für das Quartett - Herzlichen DANK!

Das Dessert und der Kaffee wurden spontan von Max Hotz offeriert, herzlichen Dank für diese sehr nette Geste. Der Präsident bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei einigen Sängern. Fritz Loosli für sein spontanes Einspringen als OK Chef am Weihnachtsmarkt. Urs Bardea für seine Arbeit als Materialwart, Bühne und Samichlaus. Adolf Gertsch für seine Arbeit an jeder Probe mit Bestuhlung und dem Barbetrieb. Fritz Fehr für sein riesiges Engagement an den Proben und den Aufnahmen der Übungsstücke. Selbstverständlich gilt der Dank auch allen anderen Sängern, die sich in der einen oder anderen Form für den Verein engagieren, auch wenn sie diesmal kein Geschenk erhalten haben.

Unser Quartett überraschte uns noch ein weiteres Mal, sie verteilten Noten und wir sangen gemeinsam Amacing Grace, Schütt die Sorgen in ein Gläschen Wein und Am Himmel stoht es Sternli z'Nacht. Sie begleiteten uns dazu mit Gitarre, Klavier und Klarinette. Das Schlusslied hat Fritz so gut gefallen, dass er es ins Programm aufnehmen will.

In der Galerie finden sich ein paar Impressionen geknipst von Dietmar. Heiri hat einige Bild- und Tonaufnahmen vom Abend gemacht, wir sind alle gespannt wie die geworden sind.

Der Abend verging wie im Flug, wir konnten aber nicht vor dem obligaten 'St. Peter' auf den Heimweg. Der unterhaltsame Abend war so weit vorgerückt, dass wir Bruno Helbling noch ein "Happy Birthday" singen durften - Herzliche Gratulation auf diesem Weg.

Ich hätte mir keinen schöneren Jahresausklang wünschen können und freue mich jetzt schon auf die Proben im neuen Jahr. Wünsche allen Sängern, Gästen und ihren Familien frohe Festtage und alles Gute fürs 2016.

Mit Sängergruss
Euer Präsident
Koni

Schreiben Sie einen Kommentar