Jahresausklang

Zur Tradition gehört der Altjahrabend als Ausklang eines Vereinsjahrs. Wie schon einige Jahre zuvor, trafen sich am Freitag, 15. Dezember die Mannen bei Manuela im Schönegg um 19 Uhr zum Apéro. Auch heuer fand sich mit Leo Kessler ein grosszügiger Spender für den Apéro, Leo darf in wenigen Tagen einen runden Geburtstag feiern. Herzlichen Dank an unserem langjährigen Kassier! Leo wünscht sich schon länger einen Nachfolger als Kassier, es spricht sich rum, dass dieser gefunden und bald offiziell der Wahl gestellt werde.

Wir durften mit Edi Arbenz, Erwin Diener, Arthur Vettiger, Peter Vogel und Herman Zollinger fünf nicht mehr singende Ehrenmitglieder begrüssen. Es freut den Präsidenten sehr, dass sie uns so viele Jahre die Treue halten und auch am Altjahrabend mit dabei sind.

Wie es sich gehört, wurde auch das eine oder andere Lied zum Besten Gegeben, unser Vizedirigent Dieter sorgte dafür, dass unser Dirigent Fritz für einmal die Stimmgabel zuhause lassen durfte. Es kursieren Gerüchte , dass unser Fritz bei seinem eigenen Sängerschlachtruf „Fürrreluege“ selber nicht ganz so vorbildlich war.

Ruedi Baumann und Heinz Rothenberger konnten beide nicht dabei sein. Heinz erholt sich gut von einer Operation zuhause. Ruedi wurde vorgestern Spital in Wetzikon operiert, beiden geht es gut und sie sind sicher rasch wieder die Alten. Dank moderner Technik konnten wir Ruedi ein Ständli über eine Handyvideo live ins Spitalbett übermitteln. Wir wünschen beiden gute und rasche Erholung.

Das Fondue Chinoise hat sichtlich geschmeckt, leider hat auch hier die Tradition zugeschlagen, das Fleisch war in der Mitte wie in früheren Jahre noch gefroren, was zu einigen unschönen Gabelaktionen auf den Teller führte. Das Pferdefleisch hingegen war frisch in schönen Scheiben und konnte ohne Kraftakt auf die Gabeln gespiesst und in der Bouillon gebadet werden.

Vor dem Dessert überraschte uns der Samichlaus mit einem Besuch. Heuer verteilte er wenig Rüge, ob das daran lag, dass die Sänger besonders brav waren? Vermisst wurde sein Esel, der Samichlaus schwieg über dessen Fernbleiben, hoffen wir es hat nichts mit dem regen Verkauf von Salamis am Weihnachtsmarkt zu tun.

Die Sänger genossen das gemütliche Beisammensein sichtlich,  einige sollen sich erst nach der Geisterstunde nach Hause getraut haben.

Wir danken allen die dabei waren sowie Manuela und ihrem Team.